CITY LIGHTS

Deutscher Titel: LICHTER DER GROSSSTADT
USA, 1931, Komödie

Trailer © Roy Export SAS

Die großen Themen dieses Films von Charlie Chaplin sind die soziale Ungerechtigkeit und die Vergeblichkeit der Liebe. Das Geschehen schwankt zwischen großartiger Komik und berührender Sentimentalität.

Zur Musik: Mit der Unterstützung von Arthur Johnston als Arrangeur und Alfred Newman als musikalischem Direktor hat Chaplin für Lichter der Großstadt seine erste eigens komponierte Filmmusik vorgelegt. Die verschiedenen Musikeinsätze folgen der episodischen Struktur des Films, so dass jede große Szene ihre eigene musikalische Nummer erhält. Dabei wendet Chaplin zwei Gestaltungsprinzipien an: Mal fängt die Musik lediglich die Grundstimmung der jeweiligen Szene ein, mal bedient sich der Komponist intensiv des Mickeymousings, um Vorgänge detailreich zu beschreiben und die Komik zu schärfen. Viele der untermalenden Stücke erinnern mit ihren einfachen, pendelnden Begleitstimmen an Zirkusmusik und unterstreichen mit walzerähnlichen Tanzrhythmen nicht nur den Puls der Großstadt, sondern auch das Tänzerische zahlreicher Einlagen Chaplins. Auffällig an der musikalischen Gestaltung sind die verschiedenen Tempi und Ausdruckscharaktere der Musik, die ebenso schnell – von tief melancholisch bis freudig erregt – wechseln wie die Stimmungslagen der Protagonisten. Besonders bemerkenswert an Chaplins durchkomponierter Filmmusik sind die gezielt platzierten musikalischen Pausen, die stets entscheidende Momente hervorheben und die Intensität der Emotionen steigern. In der an Giacomo Puccinis Madame Butterfly (1904) angelehnten Schlussmusik lässt Chaplin noch einmal die Ergriffenheit, aber auch den Schmerz der Protagonisten über die scheinbar unüberbrückbaren sozialen Differenzen spürbar werden.Die Honoratioren der Stadt, die zur Enthüllungsfeier des Denkmals ‚Frieden und Wohlstand‘ zusammengekommen sind, trauen ihren Augen nicht, als das Tuch fällt: Charlie, der arme Tramp, hat hier einen Ruheplatz gefunden. Unsanft wird er geweckt und stolpert davon – in ein neues Verwechslungsspiel. Ein blindes Blumenmädchen hält ihn für einen Millionär. Der Millionär wiederum ist betrunken und des Lebens müde, wird aber vom großen Humanisten Charlie gerettet. In nüchternem Zustand kann oder will er sich aber nicht mehr so recht an Charlie erinnern. Was schlecht ist. Denn Charlie braucht dringend viel Geld, um dem blinden Blumenmädchen eine Augenoperation finanzieren zu können. Und so versucht er nun, auf alle nur erdenklichen Arten das nötige Geld zusammenzubekommen…

Die Honoratioren der Stadt, die zur Enthüllungsfeier des Denkmals ‚Frieden und Wohlstand‘ zusammengekommen sind, trauen ihren Augen nicht, als das Tuch fällt: Charlie, der arme Tramp, hat hier einen Ruheplatz gefunden. Unsanft wird er geweckt und stolpert davon – in ein neues Verwechslungsspiel. Ein blindes Blumenmädchen hält ihn für einen Millionär. Der Millionär wiederum ist betrunken und des Lebens müde, wird aber vom großen Humanisten Charlie gerettet. In nüchternem Zustand kann oder will er sich aber nicht mehr so recht an Charlie erinnern. Was schlecht ist. Denn Charlie braucht dringend viel Geld, um dem blinden Blumenmädchen eine Augenoperation finanzieren zu können. Und so versucht er nun, auf alle nur erdenklichen Arten das nötige Geld zusammenzubekommen…

Komposition:
Charles Chaplin (1931), Einrichtung: Timothy Brock (2004)

großes Orchester (ab 46 Musiker)

Besetzung:
1/picc.1/ca.2+1/bcl+1ssx/asx/barsx+1ssx/asx+1ssx/tsx.1 – 2.3.2.sousaphon(ad. lib Tuba) – 2perc (incl. timp) – pno/cel – hp – strings – gtr/banjo

Dauer: 87 min.

fps sync: 24

Aufführungen:
03.04.2015 Brussels Philharmonic / Vlaams Omroeporkest en Kamerkoor vzw / Bozar Centre For Fine Arts
20.05.2015 Hamburger Symphoniker / Laeiszhalle Hamburg
28.05.2015
Orchestre National de Lille / Nouveau Siècle Lille
29.02.2016 Dortmunder Philharmoniker / Konzerthaus Dortmund
08.05.2016 Deutsches Filmorchester Babelsberg e.V.  / Konzert Theater Coesfeld
27.05.2016 Staatsorchester Braunschweig / Theater der Stadt Wolfsburg
02.06.2016 Stavanger Symfonieorkester /
23.06.2016 Württembergische Philharmonie Reutlingen / Stadthalle Reutlingen
13.12.2016 Mainfranken Theater Würzburg
11.02.2017
Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música / Casa de la Música Porto
14.05.2017 Divertia Gijón, S.A. – Teatro Jovellanos / Gijón
29.09.2017 Orquesta de Extremadura /  Badajoz and Cáceres
21.10.2017 Dresdner Philharmonie /
Konzertsaal im Kulturpalast Dresden
21.10.2017 Opéra Orchestre National Montpellier / Montpellier
19.01.2019 Deutsches Filmorchester Babelsberg e.V. / Potsdam
19.02.2019 Sinfonieorchester Aachen / Stadttheater und Musikdirektion Aachen
29.03.2019 Orchestre Symphonique Région Centre-Val de Loire/Tours / Opéra de Tours
06.04.2019 WDR Funkhausorchester Köln / WDR Westdeutscher Rundfunk Köln 
06.09.2019 Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz / Ludwigshafen
19.10.2019 San Juan (Puerto Rico)
15.11.2019 Saarländisches Staatsorchester / Saarländisches Staatstheater / St. Ingbert
28.11.2019 Hamburger Symphoniker
10.01.2020 Anhaltische Philharmonie / Anhaltisches Theater Dessau