CHAPLINADE

USA, 1917, Comedy/Experimental Film

Die CHAPLINADE vereint vier frühe Kurzfilme von Charlie Chaplin aus den Jahren 1917 und 1918. Während THE CURE vor allem von der Situationskomik lebt, zeichnet Chaplin in EASY STREET und THE ADVENTURER darüber hinaus einen paradigmatischen Charakter, der eng mit den gesellschaftlichen Verhältnissen jener Zeit verbunden ist. Bei THE ADVENTURER handelt es sich um den letzten von insgesamt 12 Filmen, die Chaplin für das Studio Mutual Films gedreht hat, ehe er mit HOW TO MAKE MOVIES seinen Wechsel zu First National vorbereitete. Bereits 1917 gehörte Chaplin mit einem wöchentlichen Gehalt von 10.000 Dollar zu den bestbezahltesten Schauspielern des amerikanischen Kinos.

Zur Musik: Der renommierte Dirigent und Komponist Carl Davis hat für diese Kurzfilme eine neue Musik geschrieben, die ebenso facetten- und kontrastreich gestaltet ist wie die Figuren und Welten in diesen Slapstick-Klassikern. Je nach Situation bedient sich Davis dabei ganz unterschiedlicher Ausdruckscharaktere und musikalischer Sphären. Hochromantische und geradezu opernhaft anmutende Passagen wechseln mit Varietémusik und jazzigen Abschnitten, um den komischen und melodramatischen Momenten gleichermaßen zu entsprechen.

EASY STREET

Charlie stiehlt die Einkünfte der Easy-Street-Mission, wird aber von der attraktiven Missionshelferin bekehrt. Nunmehr als Polizist tätig, bekämpft er mit einigen Tricks den furchteinflößenden Gauner-Goliath der Stadt.

THE CURE

Um seine Alkoholprobleme in den Griff zu bekommen, begibt sich Charlie in ein Sanatorium, doch nicht ohne seinen Koffer, der eine Spirituosenbar beherbergt. Deren Inhalt landet schließlich in der Heilquelle der Anstalt, deren „Wasser“ bei den Patienten die Lebensgeister weckt. Immer wieder entzieht sich Charlie den „Anwendungen“ des Kurhauses, vor allem, als er vor dem brutalen Masseur die Flucht ergreift. Erst die Liebe zu einer Frau bewegt ihn dazu,dem Alkohol zu entsagen.

THE ADVENTURER

Charlie ist aus dem Gefängnis ausgebrochen. Nachdem er eine junge Dame (Edna Purviance) und ihre wohlhabende Mutter vor dem Ertrinken gerettet hat, wird der flüchtige Held zu ihnen nach Hause eingeladen, wo er das luxuriöse Leben in vollen Zügen genießt. Doch als sein Nebenbuhler Charlies Fahndungsfoto in der Zeitung entdeckt, ruft er die Polizei. Erneut muss Charlie die Flucht ergreifen.

HOW TO MAKE MOVIES

Ein Zauberer erfüllt Charlie einen Wunsch: Er bekommt ein eigenes Studio. Wir folgen ihm bei der Produktion seines neuen Films.

Komposition:
Carl Davis (Neukomposition, 2001
)

kleines Orchester (16 – 45 Musiker)

Besetzung:
HOW TO MAKE MOVIES: 1/pic.1.1/Ebcl+1/asax.1 – 2.3.1.0 – timp.1perc – pno/cel/hrm – strings
EASY STREET, THE ADVENTURER, THE CURE: 1/pic.1.2.1 – 2.1.1.0 – 2perc – pno – strings

Dauer: 84 min.