Kreativdirektor Fernando Carmena

Kreativdirektor Fernando Carmena

Fernando Carmena arbeitet seit 2015 für die Europäische FilmPhilharmonie. Als Dramaturg ist er Ihr kreativer Partner bei der Entwicklung neuer Programme, rein musikalisch oder in Kombination mit einer visuellen Ebene oder anderen theatralischen Formen. Ebenso berät er Sie über Werke aus der FilmPhilharmonic Edition, passt diese auf Ihre bestehenden Anforderungen an und entwickelt bestehende Programme je nach Neuerscheinungen oder Ideen weiter.

Er berät Sie auch bei der Kommunikationsstrategie Ihres Konzertes und der Gestaltung von Sonderaktivitäten, z.B. pädagogische Konzerte, Ausstellungen, Saisonplanung, Jubiläumsfeiern, kreative Partnerschaften etc.

Fernando zog nach Berlin, angezogen von der Beteiligung der Euroäischen FilmPhiharmonie an wegweisenden Produktionen wie METROPOLIS, THE MATRIX LIVE und Frank Strobels Aufnahmen der Musik von Sergei Prokofiev und Alfred Schnittke. Seine Faszination für Musik und Filme begann viel früher, zunächst als begeisterter Konzertbesucher und Soundtrack-Sammler, später als Filmmusikwissenschaftler. Nach dem Studium der Kunstgeschichte absolvierte er die Ausbildung zum Pädagogen und studierte Performing Arts Management und Filmgeschichte. Die Forschung seines Master of Advanced Studies beschäftigte sich mit dem Verhältnis von Film und Konzertmusik in den Arbeiten von Bernard Herrmann. Die Brücken zwischen Konzertkultur und Film-(Musik-)Kultur sind auch für seinen kuratorischen Ansatz bei mehreren FilmPhilharmonischen Produktionen von zentraler Bedeutung: „With a Smile: Chaplins Welt im Konzert“ (2019), „King Kong – Film Symphony“ (2019), „The Planets“ (2019), „Fantasy“ (2019), „Thriller!“ (2018), „Fellini-Rota“ (2018), „Luther, A Reformation“ (2017) und „Hunting James Bond“ (2016). Er kuratiert jetzt „Attack on Titan: The Live Experience“ und „Das Böse“, beide werden 2020 von Frank Strobel mit dem MDR-Sinfonieorchester bzw. der NDR-Radiophilharmonie uraufgeführt.

Seit 2017 kreiert und leitet Fernando auch seine eigenen musikalischen Shows für das Kunstfestival Veranos de la Villa in Madrid. Seit 2003 arbeitet er mit dem Instituto Cervantes als Autor, Dozent und Videomacher für mehrere online- und Vor-Ort-Ausstellungen zusammen. Auf Einladung von Gerard Mortier nahm er 2013 als Dozent am Programm „On Focus“ am Teatro Real in Madrid teil, einer Zusammenarbeit, die im Rahmen des Bildungsprogramms „Universities on Stage“ fortgesetzt wurde, und als freier Journalist und Filmemacher für die Oper bis 2018. Er hat für mehrere Bücher und Zeitschriften wie Secuencias, Film Score Monthly oder Cahiers du Cinéma Spanien geschrieben und an zahlreichen Konferenzen und Seminaren für Filmmusik teilgenommen.

A Soundtrack Alphabet: Alien (Jerry Goldsmith), Bride of Frankenstein, The (Franz Waxman), Casanova di Federico Fellini, Il (Nino Rota), Dracula (John Williams), E.T. The Extra-Terrestrial (John Williams), Forbidden Planet (Louis & Bebe Barron), Ghost and Mrs. Muir, The (Bernard Herrmann), Heavy Metal (Elmer Bernstein), Iwan Groźny (Sergei Prokofiev), Judex (Maurice Jarre), King Kong (Max Steiner), Les deux anglaises et le Continent (Georges Delerue), Mishima (Philip Glass), Naked Lunch (Howard Shore and Ornette Coleman), Once Upon a Time in the West (Ennio Morricone), Planet of the Apes, The (Jerry Goldsmith), Querelle (Peer Raben), Ran (Toru Takemitsu), Shawshank Redemption, The (Thomas Newman), Titus (Elliot Goldenthal), Under the Skin (Mica Levi), Vertigo (Bernard Herrmann), Walkabout (John Barry), eXperiment in Terror (Henry Mancini), Yellow Rolls-Royce, The (Riz Ortolani), Z (Mikis Theodorakis)

In Bezug auf Filme und Regisseure bewundert er:

F.W. Murnau, Jean Renoir, Luis Buñuel und Brian De Palma, zu seinen Lieblingsfilmen gehören SUNRISE (1928), LA RÈGLE DU JEU (1939), EL ÁNGEL EXTERMINADOR (1962) bzw. THE PHANTOM OF THE PARADISE (1974).

Lieblings-Filmzitat: “Gentlemen, you can’t fight in here! This is the War Room!” („Meine Herren, Sie können hier drin nicht kämpfen! Das ist der Kriegsraum!“) (von DR. STRANGELOVE ODER: WIE ICH LERNTE, MIT DER SORGE AUFZUHÖREN UND DIE BOMBE ZU LIEBEN, Stanley Kubrick, 1964)